10 Schritte zu mehr Selbstvertrauen

10 Schritte zu mehr Selbstvertrauen

Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl

Um einmal den Unterschied der 3 großen Wörter zu erklären, sehen wir uns das einmal genauer an:

Selbstvertrauen

Das Selbstvertrauen handelt von konkreten Fähigkeiten und vom Leistungsumfang. Je besser mein Kind in etwas ist, umso mehr Selbstvertrauen hat es auf diesem Gebiet. Somit ist das Selbstvertrauen stets auf bestimmte Bereiche eingegrenzt: Sport, Mathematik, Kochen, Musik, Handwerk, Technik, etc.

Selbstwertgefühl

Das Selbstwertgefühl ist der Grundpfeiler für unsere psychische Gesundheit, es geht nicht darum, was ich kann, sondern wer ich bin.

Selbstbewusstsein

Das Selbstbewusstsein ist die Fähigkeit, uns selbst wahrzunehmen, zu reflektieren und eigene Handlungen zu hinterfragen. Haben wir ein gutes Selbstwertgefühl, können wir uns automatisch selber gut wahrnehmen und uns selbst realistisch reflektieren und über uns nachdenken.

Wie du Selbstvertrauen stärken kannst

1. Vergleiche dich und dein Kind nie mit anderen

Jeder Mensch ist individuell! Es macht also keinen Sinn sich mit irgendjemandem zu vergleichen. Oft haben wir in unserer Kindheit schon vorgelebt bekommen, daß die Noten von KlassenkollegInnen oder die tollen Leistungen im Sport oder in der Musik mit unseren  verglichen worden sind. Doch jeder Mensch, jedes Kind ist einzigartig und wundervoll, Vergleiche schränken ein und tun selten gut.

2. Hilf deinen Mitmenschen

Geben ist mindestens genauso schön wie nehmen und auch noch vergleichbar mit Medizin gegen unsere Selbstzweifel. Je geringer unsere Zweifel sind desto mehr kommen wir in unser Vertauen.

3. Sei achtsam mit deinen Bedürfnissen

Eine bewusste und achtsame Lebensweise bedeutet, sich Gedanken und Überlegungen zur aktuellen Lebenssituation zu machen. Welche Gedanken kommen auf und welche Gefühle werden wahrgenommen. Das hilft dabei zu erkennen welche Bedürfnisse dahinter stecken und erkannt werden wollen.

4. Umgib dich mit Menschen, die dir gut tun

Umgibst du dich mit Menschen, die selbst positive Energie ausstrahlen, ähnliche Einstellungen haben und mit einem Lächeln durch die Welt gehen, kann sich das natürlich auch auf dein Wohnlbefinden und dein Vertrauen in dich auswirken.

5. Mache Dinge, die dir Freude bereiten

Dinge zu tun, die dir Spaß machen und in denen du auch noch gut bist, helfen schnell beim Erlangen von mehr Selbstvertrauen. Die dabei erlangte Sicherheit kräftigt das Vertrauen in das eigene Tun.

6. Nimm Komplimente an

Komplimente zu bekommen ist für die meisten von uns gar nicht so einfach. „Ach, das ist ja selbstverständlich“….Umso wichtiger ist es zu lernen diese wirklich anzunehmen, ohne sie abzuwerten oder herunter zu spielen.

7. Gib deinem inneren Kritiker die Hand

Sich Zeit zu nehmen, um sich mit deinem inneren Kritiker auseinander zu setzen, der alles besser weiß und überall etwas zu meckern hat, hilft dabei, auf dich selbst besser zu vertrauen.

8. Stärken stärken

Durch positives Feedback von Freunden und Familie kannst du einen anderen Blickwinkel auf bestimmte Situationen erlangen. Du bekommst Klarheit übden in dich selbst.

9. Perfektionismus ade

Fehler sind menschlich und dürfen passieren, denn niemand ist perfekt! Gerade bei kleinen Hoppalas hilft es, über sich selbst lachen zu können. Mit Humor kannst du dir und anderen wertschätzend begegnen und somit Druck und Erwartungshaltungen entschärfen.

10. Feiere deine Erfolge

Sei stolz auf dich selbst und deine Erfolge. Das hilft dabei, die eigene Leistung anzuerkennen und motiviert gleichzeitig neue Ziele ins Visier zu nehmen. Klopfe dir oder deinem Kind einmal auf die Schulter 😉

 

Seminare & Workshops werden in diesem Bild beworben, auf dem eine Gruppe von Menschen in einem Sesselkreis sitzt.

4:7:8 Atemtechnik von Dr. Andrew Weil

Vertrauen stärken und zur Ruhe kommen

♦Atme durch deine Nase ein und zähle bis 4

♦Halte dann die Luft an, während du bis 7 zählst

♦Atme dann mit geöffnetem Mund tief aus und zähle dabei bis 8

Achte dabei darauf, daß der Rhythmus von 4-7-8 eingehalten wird. Das Wiederholen der Übung wird viermal abends und morgens empfohlen, um den Körper daran zu gewöhnen.

Aus alt mach neu….

„Blinde Kuh“ wird gewöhnlich bei Kindergeburtstagen oder Kinderfesten gespielt: ein Kind bekommt die Augen verbunden und muss versuchen, eines der anderen Kinder zu fangen.

Zur Stärkung des (Selbst-)Vertrauens wandeln wir das Spiel ein wenig ab: Lass dein Kind in der Wohnung oder im Garten einen Parcours aus Stühlen, Bällen, Bausteinen, Kissen oder anderen beliebigen Hindernissen aufbauen. Anschließend verbindest du deinem Kind die Augen und führst es behutsam durch den Parcours. Danach werden DIR die Augen verbunden und dein Kind übernimmt die Führung.

Dein Kind baut bei diesem Spiel Vertrauen zu dir auf, wenn es sich von dir führen lässt. Anschließend übernimmt es selbst die Verantwortung, dich heil durch diese Hindernisstrecke zu bringen. Das gibt jede Menge Selbstvertrauen. Selbstverständlich lässt sich das auch super im Wald oder auf einer Wiese spielen, sofern dort keine Gefahrenstellen lauern.

 

Mit meinem Onlinekurs “ Starke Kinder-Glückliche Eltern“ hast du die Möglichkeit eure Welt neu zu gestalten.

Ich nehme dich und dein Kind bei der Hand auf eurem Weg zu einem größeren Selbstwert, zu mehr Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und mehr Lebensfreude!

⭐️Du erkennst hinderliche Muster aus deiner eigenen Kindheit und lernst, wie du diese überwindest und nicht auf deine Kinder überträgst

 

⭐️Du setzt deine Kommunikation bewusst ein, um das Verständnis zwischen dir und deinen Kindern zu verbessern

 

⭐️Du baust eine starke Bindung  zu deinen Kindern auf, mit der ihr alle Sicherheit und Selbstvertrauen im Alltag erlebt

 

⭐️Du überwindest innere Glaubenssätze, die dich bislang an einem ausgeglichenen Alltag gehindert haben

 

⭐️Du lernst, wie du einfache Methoden zur Kraft Gewinnung in deinen Alltag integrierst, um sie als wertvolle Energiequellen für dich und deine Kinder zu erkennen

 

⭐️Du bekommst nicht nur großes theoretisches Hintergrundwissen, sonder auch Schritt für Schritt praktische Beispiele an die Hand, die dir die Umsetzung in deinem gewohnten Umfeld erleichtern und dir und deiner Familien einen entspannteren, harmonischeren Alltag ermöglichen.

⭐️Ich unterstütze dich  Öle von DoTERRA zu finden um dich bei deinem Wandel zu begleiten

Hast du Lust dabei zu sein?

Schreibe mir gerne in die Kommentare, wie dir mein Artikel gefallen hat und was du für dich mitnehmen konntest.
Um mehr zu diesem Thema zu erfahren, oder dich  gemeinsam mit mir auf deinen Weg zur Veränderung zu begeben, kannst du dich gerne unter hallo@danielapuster.at bei mir melden.

Ich freue mich schon darauf dich kennen zu lernen, um dich und deine Familie mit positiven Inhalten, Gedanken und Übungen für euren Alltag zu begleiten.

Mehr Infos dazu unter www.danielapuster.at.

Schön, dass du da bist!
Deine Daniela

 

Love it, Change it or Leave it

Love it, Change it or Leave it

Einfach nur weglaufen…..

Manchmal haben wir das Gefühl einfach nur weglaufen zu wollen. Dahin, wo sich alle Herausforderungen in Luft aufgelöst haben, an einen Ort, wo es einfach nur schön ist.

Teilweise können diese Situationen so ungemütlich sein, dass wir kaum mehr klar denken können. Die einzigen Gedanken die wir haben, drehen sich immer wieder um das Gleiche:

Wie zur Hölle komme ich nur wieder aus dieser elenden Situation heraus?

Und so denken wir und denken wir und die Gedanken beginnen sich im Kreis zu drehen….

Wir regen uns immer wieder erneut über die Situation auf, tun aber am Ende doch nichts dagegen. Ganz blöd wird es, wenn wir uns dann auch noch als Opfer fühlen und allen anderen die Schuld an unserem Elend geben…

Akzeptanz

Die Situation ist, wie sie ist. Du kannst dich dagegen wehren wie du willst – es wird nsich nichts verändern.

Diese Einsicht ist sehr wichtig. Denn in dieser Situation bleiben die meisten Menschen stecken. Sie versuchen, sich von der Situation wegzudenken, sie nicht wahrhaben zu wollen.

Sie wollen nicht akzeptieren, dass ihre Situation im Moment Tatsache ist und bleiben in ihren negativen Gedanken hängen.

 Der erste Schritt zur Besserung: Vollkommene Akzeptanz der Situation.

Akzeptanz heißt nicht, dass du deine Situation lieben musst. Akzeptanz heißt einfach nur, anzuerkennen, was IST. Die Situation, so wie sie IST, anzunehmen.

Ich starte mit kleinen Schritten etwas zu verändern.

 Denn was du nicht wahrhaben willst, kannst du auch nicht verändern.

Seminare & Workshops werden in diesem Bild beworben, auf dem eine Gruppe von Menschen in einem Sesselkreis sitzt.

3 Möglichkeiten sich deiner Herausforderung zu stellen

1. Love it

Akzeptiere die Situation und lerne positiv darüber zu denken, das Gute in der Situation zu sehen.

„Ich kann mich so stark gegen die Realität wenden wie ich will, es wird sich nichts verändern. Ich werde mir dadurch nur selber das Leben schwer machen.“

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden. ( Reinhold Niebuhr)

2. Change it

 Was genau müsste sich verändern? Was brauchst du dazu? Mit welchen Personen kannst du reden? Wer könnte dir dabei helfen, dich unterstützen?

Nimm dir einen Stift und ein Blatt Papier und schreibe dir genau auf, was sich für dich verändern müsste. Sei ganz konkret. Was ist es, das sich in diesem Moment wandeln darf?

Und setze dann deinen Plan um. All deine Gedanken und Wünsche werden dich nicht weiterbringen, wenn du nicht dafür los gehst!

3. Leave it 

Wenn Veränderung unmöglich erscheint und keine Besserung in Sicht ist, dann kannst du für dich die Entscheidung treffen, die Situation zu verlassen.

Es bringt dir nichts, aus Angst vor dem Unbekannten in einer Situation zu verharren, die dich ständig belastet. 

Du hast die Wahl!

Du kannst dich entscheiden, ob du den Weg des Leidens, der Schwere, der Traurigkeit wählst, oder dich für ein Leben in Selbstbestimmung, Leichtigkeit und Freude entscheidest.

Wenn du die Situation nicht verändern kannst, dann verlasse sie!

Ich kann dich dabei gerne unterstützen. 🙂

 

Mit meinem Kennenlernprogramm „Time to shine“ hast du die Möglichkeit einmal in die Welt der Veränderung hinein zu schnuppern.

„Time zu shine“ Was dich erwartet…

Ich nehme dich bei der Hand auf deinem Weg zu mehr Selbstbestimmung, Leichtigkeit und Lebensfreude!

⭐️Verbundenheit mit Gleichgesinnten

⭐️ Austausch und Vernetzung

⭐️ Einmal im Monat ein Zoom-Meeting mit Impulsgesprächen, Tipps und Übungen für den Alltag und geführte Meditationen von mir

⭐️ EFT Sessions

⭐️ Eine persönliche Aura Analyse

⭐️ Persönliche Beratung, um das für dich im Moment passende Ätherische-Öl

(Ölen von DoTERRA )zu finden und dich bei deinem Wandel zu unterstützen

⭐️ Monatliche Impulse und Übungen zum Thema per Mail

⭐️ 10% Rabatt auf alle meine Kurse, Workshops und Angebote

⭐️Ein persönliches Willkommensgeschenk per Post

⭐️ Eine Geburtstagsüberraschung

⭐️ und vieles mehr….

 

 

Der Energieausgleich dazu für dich beträgt monatlich

26€

Du kannst jederzeit die „Time to shine“ Gruppe durch eine einfache Nachricht per Mail verlassen und bist keiner Frist gebunden.

 

 

Hast du Lust dabei zu sein?

Schreibe mir gerne in die Kommentare, wie dir mein Artikel gefallen hat und was du für dich mitnehmen konntest.
Um mehr zu diesem Thema zu erfahren, oder dich  gemeinsam mit mir auf deinen Weg zur Veränderung zu begeben, kannst du dich gerne unter hallo@danielapuster.at bei mir melden.

Ich freue mich schon darauf dich kennen zu lernen, um dich und deine Familie mit positiven Inhalten, Gedanken und Übungen für euren Alltag zu begleiten.

Mehr Infos dazu unter www.danielapuster.at.

Schön, dass du da bist!
Deine Daniela

 

4 Fragen um deine negativen Gedanken aufzulösen

4 Fragen um deine negativen Gedanken aufzulösen

„The Work“ Selbstreflexion

Diese Methode stammt aus einem Buch „Lieben was ist. Wie vier Fragen Ihr Leben verändern können“, das ich vor einiger Zeit gelesen habe. Katie Byron erklärt darin eine Technik, die dich an den Ursprung deines Themas führen wird. Sie soll dir helfen deine Überzeugungen und Gedanken zu durchleuchten und zu verstehen wie sie dich beeinflussen.

Seitdem ich dieses Tool „The Work“ in Kombination mit der Technik des ThetaHealings wirklich regelmäßig anwende, ist es für mich einfacher den Ursprung meiner Themen aufzudecken und dadurch rascher zu transformieren.

 4 Fragen um deine negativen Gedanken aufzulösen

1. Ist das wahr?

Schließe deine Augen und warte auf die Antwort deines Herzens.

2. Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist?

Kannst du das mit absooluter Sicherheit wissen, oder ist es nur ein gespeicherter Glaubenssatz, der dahinter steckt?

3. Wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?

Empfindest du Wut, Stress, Frustration? Wie fühlen sich die Reaktionen in dir an? Wie behandelst du dich selbst? Bringt dir der Gedanke Stress oder Frieden?

4. Wer wärst du ohne diesen Gedanken?

Schließe deine Augen. Wär wärst du? Wie wäre dein Leben ohne diesen Gedanken?

 

Seminare & Workshops werden in diesem Bild beworben, auf dem eine Gruppe von Menschen in einem Sesselkreis sitzt.

Die Umkehrung

Ein wichtiger Teil des Prozesses ist die Umkehrung der Gedanken. 

Nachdem du die vier Fragen beantwortet hast, wird der Gedanke umgekehrt. Das heißt, dass du deine negativen Gedanken, Muster oder Glaubenssätze umkehrst, prüfst und nach anderen Sichtweisen überprüfst.

Ein Beispiel: „Mein Partner sollte mich verstehen!“

„Ich sollte mich verstehen“

„Ich sollte meinen Partner verstehen“

„Mein Partner sollte mich nicht verstehen“

Es geht nicht darum, dich selbst anzuklagen oder
Schuldgefühle zu empfinden. Es geht darum, Möglichkeiten zu entdecken, die dir Frieden bringen. Du kannst dadurch deine Wahrnehmung verändern und wieder Freiheit in deinem Leben spüren.

Wie war deine Erfahrung mit „The Work“?

Schreibe mir gerne unter @danielapuster in die Kommentare bei Instagram, wie dir mein Artikel gefallen hat und was du für dich mitnehmen konntest.
Um mehr zu diesem Thema zu erfahren, oder wenn du dich mehr damit auseinander setzen möchtest, kannst du dich gerne unter hallo@danielapuster.at melden.

Ich freue mich schon darauf dich kennen zu lernen, um dich und deine Familie mit positiven Inhalten, Gedanken und Übungen für euren Alltag zu begleiten.

Mehr Infos dazu unter www.danielapuster.at.

Schön, dass du da bist!
Deine Daniela

 

Kakao-Zeremonie

Kakao-Zeremonie

Was ist eine Kakao-Zeremonie?

Solche Rituale bestehen schon seit hunderten von Jahren. Ihren Ursprung hat diese Zeremonie in Südamerika, wo die dort lebenden Ureinwohner ihre Göttin Cacao damit verehrten. Die Kakaobohne hatte zur damaligen Zeit große Bedeutung für die Gesundheit, schamanische Rituale aber wurde auch als Zahlungsmittel verwendet.

Das Wort Kakao kommt ursprünglich aus dem Aztekischen und bedeutet „cacauatl“ was soviel wie Kakaokern bedeutet.

Die TeilnehmerInnen fühlen sich durch einen geschützen Raum aufgehoben, getröstet und genährt. Dadurch kann die Kakao-Zeremonie als therapeutisch und heilend wirken.

Wie wird eine Kakao-Zeremonie umgesetzt?

Als Einstimmung wird Kakao mit allen Sinnen wahrgenommen. So entfaltet sich seine Wirkung von Beginn an für einige TeilnehmerInnen belebend, für andere auch entspannend, abhängig vom jeweiligen Gemütszustand.

Die Zeremonie wird immer unter ein bestimmtes Thema oder eine Intention gestellt, auf die sich die Gruppe oder die/der Einzelne besonders konzentrieren möchte. Vielleicht möchte man sich einer konkreten Frage oder einem Problem widmen, oder ganz einfach einem Gefühl Raum geben, das spontan auftaucht und sonst eher verdrängt wird.

Meditationen sind ebenso Bestandteil dieser Sitzung, da so Gedanken losgelassen werden und der Blick auf das Innerste geschärft wird.

Das Praktizieren in Gruppen verstärkt die Energien und erzeugt ein verstärktes Gefühl von Gemeinschaft und Liebe.

Seminare & Workshops werden in diesem Bild beworben, auf dem eine Gruppe von Menschen in einem Sesselkreis sitzt.

Superfood Kakao

Neben einem sehr hohen Magnesiumgehalt (einem Vielfachen von dem, was in Spinat steckt!) stecken in ihm zum Beispiel auch Calcium, Eisen und Zink. Natürlich nicht in Form von üblichen Kindergetränken, sondern mindestens ein Kakaogehalt von 85%.

Etwas, das den Kakao zusätzlich beliebt macht, ist seine sanft wachmachende und belebende Wirkung: Vielleicht war dir gar nicht bewusst, dass Koffein auch in Kakao enthalten ist! Hinzu kommt das etwas schwächer, aber dennoch anregend wirkende Theobromin. Das ist übrigens der Stoff, der Kakaopulver und (besonders dunkle) Schokoladen so gefährlich für Hunde und Katzen macht.

Sogar eine antidepressive und aphrodisierende Wirkung wird Kakao nachgesagt.

Wie du deinen Kakao zubereitest…

Was den rituellen Kakao ausmacht, sind edlere, sehr hochwertige Produkte von alten Sorten, deren Bohnen nicht geröstet werden. Hinzu kommen in der Zeremonie die besondere rituelle Umgebung, die Zubereitung und das Trinken, die den achtsamen Anbau der Bohnen und ihre Aktivierung durch Gebete und Wünsche spiegeln.

⭐️Zunächst braucht es natürlich den edlen Rohkakao, der überwiegend als Block, in groben Raspeln oder Talern erhältlich in zahlreichen Onlineshops ist. Du musst ihn also ggf. zerkleinern. Für eine Tasse (200 ml) brauchst du etwa 30g.

⭐️Zu dem Kakao passt Hafermilch, die sanft erhitzt wird. Auch Wasser ist bestens geeignet und verringert die Süße noch, Kuhmilch hingegen wird nicht empfohlen. Pass jedoch unbedingt auf, dass die Flüssigkeit niemals kocht, es würden sonst wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen. Rühre den Kakao langsam ein, bis er sich aufgelöst hat.

⭐️Oft wird anschließend mit Zimt und Kokosblütenzucker gesüßt und verfeinert, auch andere Gewürze/ Ölen von DoTERRA können je nach Vorlieben hinzugefügt werden. Z. B. stärkt Chili die Durchblutung und passt mit ihrer Schärfe hervorragend zum Getränk.

Wie war deine Erfahrung mit der Kakao-Zeremonie?

Schreibe mir gerne unter @danielapuster in die Kommentare bei Instagram, wie dir mein Artikel gefallen hat und was du für dich mitnehmen konntest.
Um mehr zu diesem Thema zu erfahren, oder eine gemeinsame Zeremonie zu genießen, kannst du dich gerne unter hallo@danielapuster.at melden.

Ich freue mich schon darauf dich kennen zu lernen, um dich und deine Familie mit positiven Inhalten, Gedanken und Übungen für euren Alltag zu begleiten.

Mehr Infos dazu unter www.danielapuster.at.

Schön, dass du da bist!
Deine Daniela

 

3 Zutaten zum glücklich sein

3 Zutaten zum glücklich sein

Kann man glücklich sein lernen?

Glücklich sein gelingt dir, indem du aufhörst, nach ihm zu suchen.
In der Gewissheit, dass es nur aus dir selbst heraus entstehen kann, werden dir die Freuden des Alltags bewusst werden.

Glück kann laut Forschung sogar gemessen werden und wäre als Fach ein wichtiger Bestandteil in unseren Ausbildungen.
Stell dir dein Glück einmal wie bei den Wichteln als Topf vor, der immer wieder gefüllt werden kann. Welche Zutaten wären in diesem Topf enthalten?

In meinem wären es:

Positive Emotionen
Erreichbare Ziele
Soziale Beziehungen

Positive Emotionen zum glücklich sein

Wie zum Beispiel die Freude über einen schönen Spaziergang, oder den Stolz über eine bestandene Prüfung….Es gibt sicher jeden Tag unzählige Momente, in denen du die Wahl hast, dich für das positive Gefühl, das glücklich sein zu entscheiden.
Überlege dir einfach einmal was du im Alltag umsetzen könntest um dir diese Gefühle wie Dankbarkeit, Freude, Stolz, Erstaunen, Gelassenheit auf dein Gesicht zu zaubern?

Erreichbare Ziele 

Das stecken unserer Ziele erfordert großes Fingerspitzengefühl, denn:
-erreichen wir ein gewünschtes Ziel, dann füllt sich unser Topf mit Glücksgefühlen.
-überfordern wir uns im Erreichen unsere Ziele, wirkt sich das Gefühl danach eher negativ aus.
Der Schlüssel, um unser Gefühl von Glück auszubauen, sind realistische Ziele!

Soziale Beziehungen

Ohne Beziehungen zu anderen Menschen können wir nicht existieren.
Gerade in der heutigen Gesellschaft fehlt es uns aber häufig an Momenten, in denen wir diese Verbindungen stärken können und somit wieder unseren Topf mit Glück befüllen dürfen.
Reserviere dir also bewusst jeden Tag ein bisschen Beziehungszeit, um diese Erfahrungen als Glücksmomente für dich zu speichern.

Als Abschluss möchte ich mit dir eine kleine Geschichte teilen:
Eine sehr alte, weise Frau verließ ihr Haus nie, ohne vorher eine Handvoll Bohnen einzustecken. Sie tat dies nicht, um unterwegs die Bohnen zu kauen. Nein, sie nahm die Bohnen mit, um so die schönen Momente des Lebens besser zählen zu können.
Für jede Kleinigkeit, die sie tagsüber erlebte – zum Beispiel einen fröhlichen Schwatz auf der Straße, ein köstlich duftendes Brot, einen Moment der Stille, das Lachen eines Menschen, eine Berührung des Herzens, einen schattigen Platz in der Mittagshitze, das Zwitschern eines Vogels – für alles, was die Sinne und das Herz erfreut, ließ sie eine Bohne von der rechten in die linke Jackentasche wandern. Manchmal waren es auch zwei oder drei Bohnen, die auf einmal den Platz wechselten.
Abends saß die weise Frau zu Hause am Kamin und zählte die Glücksbohnen aus der linken Jackentasche. Sie zelebrierte diese Minuten. So führte sie sich vor Augen, wie viel Schönes ihr an diesem Tag widerfahren war, und freute sich darüber. Sogar an den Abenden, an denen sie nur eine einzige Bohne zählte, war jeder Tag für sie ein glücklicher Tag – es hatte sich gelohnt, ihn zu leben.

 

Was bedeutet Glücklichsein für dich? Wie schaffst du es glücklich zu sein?

Schreibe mir gerne unter @danielapuster in die Kommentare bei Instagram, wie dir mein Artikel gefallen hat und was du für dich mitnehmen konntest.
Um mehr zu diesem Thema zu erfahren, kannst du dich gerne zu meinem online Seminar:
„3 Zutaten zum Glücklichsein“ unter hallo@danielapuster.at anmelden.

Ich freue mich schon darauf in ein paar Wochen meine neue Seminarreihe zu starten, um dich und deine Familie jede Woche mit positiven Inhalten, Gedanken und Übungen für euren Alltag zu begleiten.

Mehr Infos dazu unter www.danielapuster.at.

Schön, dass du da bist!
Deine Daniela

 

Consent Management Platform von Real Cookie Banner